Reflexionen im Objektiv

Geisterbilder und Gegenlichtreflexe sorgen, wie bereits bekannt, für die Beeinträchtigung der Bildqualität. Ausgelöst werden sie von störenden Lichtreflexionen im Objektiv. Von daher sind alle EF-Objektive so entwickelt, dass sowohl die Reflexionen auf den Linsen als auch die im Objektivtubus, wohl im allgemeinen etwas unterschätzt, verhindert werden. Auf den Linsen übernimmt die Aufgabe bspw. die Super-Spectra-Beschichtung . Die Reflexionen im Objektivtubus werden durch Antireflexionsverfahren unterbunden. Dafür gibt es mehrere Techniken:

Beschichtung

Eine Technik wäre die Technik einer Antireflexionsbeschichtung. Hier kommt eine Spezialfarbe auf die Flächen, wo die Linsenelemente vom Tubus in Position gehalten werden. Also auf geneigte und benachbarte Flächen. Durch diese Beschichtung wird das eintretende Licht nicht mehr an diesen Stellen reflektiert. Würde dort einfach nur eine 0815 Standard-Beschichtung verwendet werden, so würden die Reflexionen dort noch verstärkt werden. Canon hat gleich verschiedene Antireflexionsbeschichtungen entworfen. Diese haben alle feine Pigmenteile und einen hohen Brechungsindex vorzuweisen. Da die Beschichtungen je nach Zweck eingesetzt werden können, wird so garantiert, dass es zu keiner Beeinträchtigung mehr kommt. Die Reflexionen werden dadurch ferngehalten!

Beflockung

Es gibt auch das elektronische Verfahren (elektrostatisch) der Beflockung. Hier geht es um Flor, was sehr dünn auf der problematischen Oberfläche aufgetragen wird. Diese Technik ist sehr beliebt und vor allem auch vielversprechend, denn Flor steht senkrecht zu den Wandoberflächen und ist dadurch perfekt für Tele- und Superteleobjekte und lange Tubusabschnitte (Abbildung 34). Mit Sicherheit haben Sie dieses schon oft gesehen, denn vor allem im hinteren Bereich der Linse ist es fast immer direkt zu sehen, siehe Abbildung.

beflockung-objektiv

 

Konstruktion

Zum Schluss muss  noch die antireflektive Konstruktionstechnik benannt werden. Hierbei geht es vor allem darum, dass Linsen bspw. mit Schneidkaten und Vertiefungen versehen werden um die Reflexionsoberfläche zu reduzieren. Weiterhin wird ggf. auch der breite Rand der Linsenoberfläche mit Vertiefungen versehen, welche dann mit Material zur Antireflexionsbeschichtung gefüllt werden und damit das Licht blockieren (Reduzierung von Geisterbilder). Abbildung 36.

vertiefungen-objektiv

 

Gleiches wird auch bei den Blendenlamellen gemacht, denn auch diese werden mit einer Antireflexionsbeschichtung überzogen um der Möglichkeit von Gegenlichtreflexen vorzubeugen. Gleichzeitig dient diese Beschichtung aber auch als Schmiermittel der Lamellen (EMD-Einheit aus Kunststoff und Metall).

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.